21
Juni
zur zeit lese ich eigentlich nur noch das feuilleton,

mit vergnügen. (das be hat mir letztens in letzter vorstellung ohnehin viel vergnügen bereitet.)

zur tagespolitik kann ich nicht viel sagen. es ist mir, als hätte ich schon einmal alles gelesen und im grunde auch alles geschrieben. eine schlagzeile wie die: der stromverbrauch ... blabla ... geschönt. alles so schön, war schon immer so schnön so. wenn ich mit dem feuilleton fertig bin, lese ich dath und "alles fragen, nichts fürchten", also immer noch dath.

und. netflix ist (im grunde) die hölle. an nur einem wochenende habe ich die ganze serie fauda angesehen.

heute allerdings bin ich auf die ominösen afd-leaks gestoßen. mittels meines twitter-accounts lese ich mehr als daß ich schreibe. so las ich irgendeinen unsinnigen tweet eines twitterers, in dessen profil steht: "Meinungsfreiheit erwünscht. + Gegen alles wofür die Grünen stehen." pro und kontra, ganz klar. ganz sauber getrennt: widerstand versus widerspruch; gefühlt: gleichzeitig. die grünen sind mir übrigens wurscht. ich bin jedoch auf einen twitter-account gelangt, wo mir nach nur zehn tweets so schlecht war, deswegen mache ich das nur sehr selten.

aber es gibt menschen, die sich durch diesen müll wühlen, oder den geradezu stoisch kommentieren.

ich kann nur schreiben, daß ich davor den hut ziehe. und vielleicht kommt irgendwann die "geschichte" nicht immer als farce zurück.


 
 
04
April
(immer mal wieder ein update)
Offshore-Leaks - Geheime Geschäfte in Steueroasen enttarnt

dazu hans leyendecker im mediengespräch und die sonderseiten
der süddeutschen zeitung und des ndr.

#
ergänzungen 05.04.2013
guter kommentar von christian bommarius: Natürlich ist die Steuerhinterziehung ein gemeingefährliches – und immer gefährlicher werdendes – Übel, das mit allen Kräften bekämpft werden muss. Doch sind die staatlichen Kräfte nicht nur bemerkenswert bescheiden – an ihrer weiteren Schwächung wird sogar unbeirrt gearbeitet.

dazu paßt auch das interview mit thomas eigenthaler, chef der deutschen steuergewerkschaft .

#
die süddeutsche zeitung will, kann und wird, so schreibt sie, ihre daten dem staat nicht zur verfügung stellen. verständlich.

 
 
03
April
nun, lobbyismus ist ja nicht verboten. allerdings sollte schon klar sein, wer für welche interessen eintritt. oder lieber doch nicht?

 
 
kopfschuetteln seit 4616 tagen
update: 2020.05.25, 18:07
blogger-sache
herzlich willkommen!
sie sind nicht eingeloggt. einloggen
menü-sachen
leit(kültür)sache

the revolution will not be televised.
oder.
um es mit hagen rether zu sagen: "Wir haben doch die Wahl. Kannste Sarrazin lesen oder Navid Kermani.
Wir haben immer die Wahl zwischen beidem."

in eigener sache

frau kopfschuetteln

sachen suchen
 
kalendersache
Mai 2020
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
20
24
26
27
28
29
30
31
 
 
gute sachen - manchmal auch komplizen

... and the trees, too

einfach einemaria (von wegen einfach!)

herr dhonau

herr gorillaschnitzel

herr prieditis

herr stubenzweig

::phom::

mehr kültür-sachen

volker heise: damals in der berliner zeitung

Basislager Demokratie

rationalgalerie

die AnStifter

merkur

die gazette

perlentaucher

zenith

glanz und elend

der freitag

agora42

kontext: wochenzeitung

prager frühling - magazin

de.hypotheses.org

slippery slopes

die quellen sprechen

ost - ein anleitung (podcast)

32 mal beethoven mit und von igor levit und anselm cybinski

gesagte sachen
/ ergänzung zur... kopfschuetteln / es gibt einen kleinen... kopfschuetteln / es ist, wie sie... einemaria / Vielen Dank für... arboretum / Me too, aber leider... kuena / Ich mach das aktuell.... der imperialist / nur: wie, zum teufel,... kopfschuetteln / wir sind hier. kopfschuetteln / ja, kopfschuetteln / So sehr die FDP... arboretum
schriftsache
nebensache


xml version of this page

made with antville