07
Januar
es ist leider eine serie:

erfurt, dresden, ach altenburg.


 
 
25
Mai
ach erfurt.

es ist eine seltsame stimmung gewesen. nicht in der stadt an sich, die wirkt bunt wie nie, das zentrum ist voll von touristen. man merkt es eher, wenn man mit den leuten ins gespräch kommt. sobald das gespräch in richtung ausländer oder flüchtlinge geht, kommt immer ein geradezu gehässiger kommentar nach. es ist als hätten die menschen jede empathie verloren. und die geplante moschee sorgt für aufregung. es ist als hätten die hetzreden von bernd und seinesgleichen die schleusen geöffnet, jeden noch so dummen, absurden und häßlichen gedanken über das fremde und die fremden zu äußern. vorzugsweise von leuten, die damit gar nicht in berührung kommen. das gift wirkt.


 
 
18
August
na, wie "nett": Karlsruhe erlaubt Militäreinsätze im Inland.
sagt die weit-aus-bessere-hälfte: das hat nicht mal die ddr geschafft.
hm. (keine ahnung.)

es heißt zwar: Insbesondere sei ein Einsatz nicht wegen Gefahren erlaubt,
„die aus oder von einer demonstrierenden Menschenmenge drohen“.

aber wer entscheidet, was "ausnahmesituationen katastrophischen ausmaßes" sind und was nicht?

Es könnte sich bald herausstellen, dass dieses Wort eine pointierte Beschreibung der höchstrichterlichen Entscheidung ist.

 
 
13
Mai
eurodämmerung
And we’re talking about months, not years, for this to play out.

 
 
20
Februar
die machen keinen spaß.
mit den beiden werden wir noch lange "spaß" haben.

 
 
31
Januar
Ich habe mir ein paar Leichtmetall-Schlagringe besorgt. Ich erwarte, dass ich sie früher oder später brauchen werde. Die meisten kaufen sich Baseballschläger – das sind die Kuscheldecken in Zeiten der Angst.

 
 
23
November
das "alte" unbehagen
es dauerte nicht lange, bis die berichte des nazi-trio aus zwickau oder jena, bilder von plattenbauten (ver)zierten, so als erklärte das was, was auch immer. alles hängt mit allem zusammen.

so "fragt" heute frau constanze von b.: Nimmt da eine Generation Rache an den sozialistischen Eltern? ... nein, ich schreie nicht (auf), ich bin nur irritiert: "Begleitet von einer Gärtnerin sind sie aus ihren postsozialistischen Elternhäusern zu einem Feldzug aufgebrochen, der das ganze Land erschüttert, posthum." was mir so durch den kopf ging war, daß die gesinnung der "sozialistischen eltern", soweit ich weiß, niemandem bekannt ist. insofern weiß auch keiner, ob es von bedeutung ist, von einem feldzug aus postsozialistischen elternhäusern zu fabulieren. es ist einfach deshalb von bedeutung, weil es das sozialistische elternhaus nicht gab. ich kannte typen, die neo-nazis oder skins waren, vom sehen aus der schule, deren elternhäuser nicht sozialistisch waren; auch zu ddr-zeiten gab es das. die waren, so verstanden sie sich, wenn sie überhaupt etwas verstanden, gegen die ddr-diktatur. vielleicht nicht gegen jedewede diktatur, weiß ich nicht. aber, und das muß man - im bewußtsein der bilder des öffentlichen sozialistischen lebens der ddr mit fahnenappell, fdj-fackelumzügen (glauben sie mir, da kommt man ins grübeln), mai-demonstrationen - wissen, eine bevölkerung, die sich dem völlig entzog - ins private.

viele, nicht alle bilder, die von der ddr bleiben, sind reine propaganda-bilder. die menschen haben sich im geringsten falle nicht interessiert, so wie heute. oder dem staat, mit recht, zutiefst mißtraut - wie heute. was auch immer dabei heraus kam, es gab nicht den sozialistischen menschen usw.

ich weiß nicht, ob was beileibe nicht zufällig ist, zwangsläufig ist. was ich denke ist, daß man (konservativ) nach der wende das "getue" am "rechten" rand hin- und mitgenommen hat: gegen links (das alte linke und sowieso). und sich offen distanzieren wollte man auch nicht recht, eine rechte abspaltung vermeiden. (ist das heute anders?)
---
das "alte" unbehagen: ja. ich bin ostdeutscher herkunft und habe womöglich eine ähnliche sozialisation erfahren wie heute agierende nazis. ich weiß es nicht. aber ich bin kein nazi, noch weniger eine anhängerin jedweder diktatur.
---
Wenn die Experten sagen, so einfach ist das alles nicht, hat die Fliehkraft längst schon alle außer Hörweite rutschen lassen. Die Debatte über Rechtsradikale, rassistische Einstellungen und das völkisch-biedere Alltagsgrausen hat zudem immer nur kurz Konjunktur. Beim nächsten Anschlag geht dann alles wieder von vorne los. Und wenn der Neonazi so jung ist, dass von einer prägenden DDR-Biografie nicht mehr die Rede sein kann, dann wird eben behauptet, hier nehme „eine Generation Rache an den sozialistischen Eltern“; wobei es sich um einen zeitlosen deutschen Movens handelt, denn gegen die Eltern hat sich noch jede Generation irgendwie aufgelehnt – und sei es als feuilletonistische Erfindung.
---
Der deutsche Rechtsextremismus hat seine Wurzeln in der ehemaligen DDR. Diese Sichtweise vertritt Freya Klier zumindest in ihrem Kommentar für Springers „WELT“. Demnach hat die SED die Bürger der DDR konsequent zu Fremdenhass, Ausländerfeindlichkeit und Rassismus erzogen und diese schlechten Eigenschaften mit Maueröffnung in den Westen exportiert. ...

umgehauen hat mich indes dieses: "Denn auf geradezu verhängnisvolle Weise rächt sich bis zum heutigen Tag, dass sich unter den drei Millionen vergraulten DDR-Bürgern fast unsere gesamte kritische Intelligenz befand..." klar soweit?
biermann-ausbürgerung nicht verstanden? der winter unseres mißvergnügens

 
 
kopfschuetteln seit 4616 tagen
update: 2020.05.25, 18:07
blogger-sache
herzlich willkommen!
sie sind nicht eingeloggt. einloggen
menü-sachen
leit(kültür)sache

the revolution will not be televised.
oder.
um es mit hagen rether zu sagen: "Wir haben doch die Wahl. Kannste Sarrazin lesen oder Navid Kermani.
Wir haben immer die Wahl zwischen beidem."

in eigener sache

frau kopfschuetteln

sachen suchen
 
kalendersache
Mai 2020
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
20
24
26
27
28
29
30
31
 
 
gute sachen - manchmal auch komplizen

... and the trees, too

einfach einemaria (von wegen einfach!)

herr dhonau

herr gorillaschnitzel

herr prieditis

herr stubenzweig

::phom::

mehr kültür-sachen

volker heise: damals in der berliner zeitung

Basislager Demokratie

rationalgalerie

die AnStifter

merkur

die gazette

perlentaucher

zenith

glanz und elend

der freitag

agora42

kontext: wochenzeitung

prager frühling - magazin

de.hypotheses.org

slippery slopes

die quellen sprechen

ost - ein anleitung (podcast)

32 mal beethoven mit und von igor levit und anselm cybinski

gesagte sachen
/ ergänzung zur... kopfschuetteln / es gibt einen kleinen... kopfschuetteln / es ist, wie sie... einemaria / Vielen Dank für... arboretum / Me too, aber leider... kuena / Ich mach das aktuell.... der imperialist / nur: wie, zum teufel,... kopfschuetteln / wir sind hier. kopfschuetteln / ja, kopfschuetteln / So sehr die FDP... arboretum
schriftsache
nebensache


xml version of this page

made with antville