31
Mai
die "pannen"serie geht weiter (eine eigenwillige verkürzung).

und: In der Regierung hat das erheblichen Ärger und Kopfschütteln ausgelöst.
man weiß ja nicht mehr, was (wem) man glauben soll, aber das glaubt man sofort.

 
 
20
Februar

Wer sich in den Foren von Spiegel Online, der Tagesschau, der ZEIT etc. umschaut, wer mit Freunden und Kollegen spricht, der erkennt schnell: Das Vertrauen in offizielle politische Erklärungen und auch in die zugehörige Berichterstattung hat in einer langen Abwärtsbewegung nun DDR-Niveau erreicht.

im grunde sind die zustände, wie sie sind, das "beste" aus zwei welten: suggestion und, die nicht nur passenden parolen, sondern die gleich-lautenden. oder anders gesagt: beruhigt euch, schöner wirds nicht!

(weil ein beruhigtes (ge)volk sich so effizienter und effektiv regiert. ganz einfach.)


 
 
18
Februar
das übliche.

natürlich sind "das volle vertrauen der angela m." und die "forderung nach rückhaltloser aufklärung" oder was auch immer nur die üblichen textbausteine. trotzdem, beachtlich. würde man nicht eher nach der aufklärung, von was auch immer, das vertrauen, das voll(st)e, aussprechen?
ach nö, besser man (oder frau) verspricht aufklärung. soll heißen, die sache ist erledigt, beendet. was auch immer. nur eines wird üblicherweise nicht: aufgeklärt.


 
 
10
Oktober
aus dem streiflicht(*):

wenn der vorstandschef in die firma kommt und sagt, kollegen, es sieht nicht gut aus. dann wissen die kollegen: es sieht nicht gut aus. spricht er aber: liebe mitarbeiter, wir werden am ende des tages wieder optimal aufgestellt sein und zahlen generieren, die freude machen; dazu aktivieren wir auf klar definierten aktionsfeldern zuvor synergieeffekte und sozialverträgliche abbaupotenziale – dann sollten die beschäftigten alle hoffnung fahren lassen.

 
 
06
November
zitiertes
Die Börsenmakler und die Spekulanten ...
Daß sie am Pranger bleiben müßten,
Bis sie dies Wunder uns erklären:
Wie Kurse sinken, wenn Verdienst die Kosten übersteigt,
Und wieder steigen, wenn die Schiffe sinken ...



(Die Schmähschrift oder Königin gegen Defoe)

 
 
04
September
„Das Erreichen der Fünf-Prozent-Marke war mein persönliches Ziel“, sagte Christian Ahrendt nach Bekanntwerden der ersten Hochrechnungen von 3.0 bis 3,1 Prozent auf der FDP-Wahlparty in Schwerin.
ich glaube ja nicht, daß die wahlparty machen. was auch immer.

 
 
09
Juli
quasselstrippen (lost im sommermärchen-loch)
und da war noch was: nervt die politik? oder nerven gar die berichtbestatter? (nein, das ist kein unabsichtlicher schreibfehler)

ober-genervt klingt jedenfalls frau fehrle - früher einmal: pro-merkel. aber um gerecht zu sein, dieses früher ist eine (gefühlte) ewigstkeit her.

mich persönlich nervt die metapher (die ewige leier) die konjunktur brummt, die arbeitslosigkeit sinkt und der schier unumstößliche glaube an das bip.
wenn all das im sommerloch verschwinden würde, dann bekämen wir keine (neuen) wintermärchen.
aber, alles bleibt anders.

 
 
18
Juni
im radio gehört:
in fukushima gibt es wieder probleme, ...
wegen überraschend gestiegener strahlenwerte


was für eine überraschung.

 
 
kopfschuetteln seit 4616 tagen
update: 2020.05.25, 18:07
blogger-sache
herzlich willkommen!
sie sind nicht eingeloggt. einloggen
menü-sachen
leit(kültür)sache

the revolution will not be televised.
oder.
um es mit hagen rether zu sagen: "Wir haben doch die Wahl. Kannste Sarrazin lesen oder Navid Kermani.
Wir haben immer die Wahl zwischen beidem."

in eigener sache

frau kopfschuetteln

sachen suchen
 
kalendersache
Mai 2020
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
20
24
26
27
28
29
30
31
 
 
gute sachen - manchmal auch komplizen

... and the trees, too

einfach einemaria (von wegen einfach!)

herr dhonau

herr gorillaschnitzel

herr prieditis

herr stubenzweig

::phom::

mehr kültür-sachen

volker heise: damals in der berliner zeitung

Basislager Demokratie

rationalgalerie

die AnStifter

merkur

die gazette

perlentaucher

zenith

glanz und elend

der freitag

agora42

kontext: wochenzeitung

prager frühling - magazin

de.hypotheses.org

slippery slopes

die quellen sprechen

ost - ein anleitung (podcast)

32 mal beethoven mit und von igor levit und anselm cybinski

gesagte sachen
/ ergänzung zur... kopfschuetteln / es gibt einen kleinen... kopfschuetteln / es ist, wie sie... einemaria / Vielen Dank für... arboretum / Me too, aber leider... kuena / Ich mach das aktuell.... der imperialist / nur: wie, zum teufel,... kopfschuetteln / wir sind hier. kopfschuetteln / ja, kopfschuetteln / So sehr die FDP... arboretum
schriftsache
nebensache


xml version of this page

made with antville