11
Januar
das thema ist durch!

 
 
30
September

 
 
28
Juni
dieses ganze schlandige getue

 
 
01
März

diese wunderbare seltsame sendung läuft 20 jahre schon. und, sie hat natürlich ambitionen, erwachsen zu werden. mit gefühlten 15 jahren ist und bleibt sie, hoffentlich noch lange: die (so ziemlich) einzig wahre drohung, den bildungsauftrag zu erfüllen.


 
 
24
Oktober

was sibylle berg schreibt, interessiert mich nicht; was h. ähm broder faselt, schon lange nicht mehr und roger köppel erst recht nicht. ich finde an solchen artikeln wie dem verlinkten einzig die kommentare interessant. mal sind sie schlüssiger mal weniger schlüssig, wie das eben so ist. ich bin schon deshalb für meinungsfreiheit, weil dann einfach klarheit herrscht. meinetwegen soll jeder meinen was er will.

einfach faszinierend, in welchen linken diktaturstrukturen sich manche kommentatoren und kommentatorinnen wähnen. man, muß die linke (wohl als sammelbecken) stark und mächtig sein. und doch vermag es die „faktische linksdiktatur mit berufs-, rede- und veröffentlichungsverboten und medienpranger“ nicht zu verhindern, daß so viel geigel geschrieben wird. das hat was manisches (auch für mich beim lesen), ständig seine meinung verbreitend zu verbreiten, man dürfe seine meinung nicht verbreiten. ja WAS denn nun? etwas irritiert nehme ich zur kenntnis, daß die linke (wohl wieder als sammelbecken) ihrem „markenwert erheblichen schaden“ zugefügt hat. markenwert! was konsumiert der denn? oder das: die westeuropäische version des islamischen gotteskriegers ist [quasi] in erster linie die religiöse persönlichkeit, die sich im fussvolk der linken einreiht. allet klar soweit. oder?

und bitte, bitte wählt doch diesen afd-wen-auch-immer zum bundestagsvizepräsidenten. dann haben die mal nichts zum weinen. ist doch eh egal, am ende.


 
 
03
Oktober

es war so voll, daß ich meine platzwette für navaro girl nicht losgeworden
bin. oder ich hab mich einfach zu spät an den wettschalter angestellt. so what!

und weder die rennbahn noch die tipp-gebenden zeitungen hatten matchwinner auf dem plan, geritten von andreas helfenbein.




und, alles in allem war es ein schöner renntag.




und auf deutschlandfunkkultur gibt eine reportage: sattel, sulky, sieg.


 
 
02
Juli
man vergißt so schnell.

aber, irgendwie sind wir "dahineingeraten" in diese dokumentation, phönix halt. haben die das bis zum ende durchgehalten, einen "europäischen staatsakt" zu übertragen? wann genau ist denn europa ein staat geworden? egal. und?

ich selbst habe zum beispiel vergessen, warum mir immer so schlecht wurde, geradezu übel, wenn es um kohl ging. bis ich diese dokumentation gesehen habe.

kind1 und kind2 kennen den gar nicht, sie sind, beziehungsweise, die erste ist genauso lange auf der welt wie frau dr. angela m. kanzlerin ist. die nicht die schülerin eines meisters ist, sie ist und war die meisterschülerin. wahrscheinlich, bis kind1 davon übel wird. zu übel oder jedenfalls übel genug.


 
 
15
April
schmuggel"ware"
dem geneigten leser, der geneigten leserin. gleichermassen:

wünsche ich frohe ostern. oder, was auch immer sie froh macht.

 
 
25
Februar
harte zeiten.

da hilft nur viel froide und schwarzwälder kirschtorte, vielleicht. weltuntergang war gestern punkt. (da muß man sich die ironie doch nicht dazu denken. wer das wort heimat spaßumtriebig benützt, muß entweder oder einfach überall zu hause sein; und da gehört er wohl auch hin.)


 
 
05
Februar

ein interessanter artikel, spontan ist mir das dazu eingefallen. aber, mir ist das zu einfach, ideologen und fundamentalisten für den verfall bürgerlicher werte verantwortlich zu machen. nicht, daß die keinen schaden anrichteten.

ich glaube, der verfall bürgerlicher werte wurde immer noch in kauf genommen, lange in kauf genommen, weil die "bürgerlichen" davon profitiert haben. solange es nicht ans eingemachte (vermögen und besitz) ging beziehungsweise geht, wurde und wird der moralische verfall hingenommen.

nicht das untere drittel, die sozial (abgehängten, finde ich einen blöden begriff) nicht gehörten haben und hatten irgendeinen einfluß auf die meinungsführer(schaft) in diesem land. die zuspitzung dessen ist die dämlich(lichst)e frage: hat die linke die soziale frage auch ein bisschen rechts liegen lassen? die ehrliche antwort wäre gewesen, die linke wird links liegen gelassen sowie die soziale frage. warum auch immer.

jedenfalls kommt es den ideologen und fundamentalisten gerade recht, wenn jemand auf irgendwelche werte pocht und gleichzeitig, ganz offensichtlich, auf sie pfeifft. da können sie dann allesamt gegenseitig mit dem finger auf den jeweils anderen zeigen. tut auch nicht weh, wenn es sie nicht ärmer macht.


 
 
kopfschuetteln seit 4125 tagen
update: 2019.01.20, 22:30
blogger-sache
herzlich willkommen!
sie sind nicht eingeloggt. einloggen
menü-sachen
leit(kültür)sache

the revolution will not be televised.
oder.
um es mit hagen rether zu sagen: "Wir haben doch die Wahl. Kannste Sarrazin lesen oder Navid Kermani. Wir haben immer die Wahl zwischen beidem."

in eigener sache

frau kopfschuetteln

sachen suchen
 
kalendersache
Januar 2019
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 2 
 3 
 4 
 6 
 8 
10
14
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
gute sachen - manchmal auch komplizen

herr stubenzweig

herr prieditis

herr dhonau

herr gorillaschnitzel

einfach einemaria (von wegen einfach!)

::phom::

mehr kültür-sachen

volker heise: in der fr und in der berliner zeitung

rationalgalerie

die AnStifter

merkur

die gazette

perlentaucher

zenith

glanz und elend

der freitag

agora42

kontext: wochenzeitung

prager frühling - magazin

de.hypotheses.org

slippery slopes

die quellen sprechen

gesagte sachen
/ oder hör doch: kopfschuetteln / nachlese kopfschuetteln / Beim DLF kann man... arboretum / wieso war eigentlich... kopfschuetteln / oh danke für... kopfschuetteln / Ich geriet vergangenen... arboretum / danke sehr! es war... kopfschuetteln / Tolle Stimmungsbilder. sid / jedenfalls weniger... kopfschuetteln / Ich bin mir nicht... einemaria
schriftsache
nebensache


xml version of this page

made with antville