02
Juni

ich habe heute zufällig einen älteres interview mit ferdinand von schirach gehört (eines aus dieser zeit).

was nicht unbedingt unweigerlich dazu führt, sich noch einmal dieses gespräch anzuschauen. aber es führt zum verstehen des epiloges der serie "schuld":
„Die Schuld eines Menschen ist schwer zu wiegen. Wir streben unser Leben lang nach Glück. Aber manchmal verlieren wir uns, und die Dinge gehen schief. Dann trennt uns nur noch das Recht vom Chaos. Eine dünne Schicht aus Eis, darunter ist es kalt, und man stirbt schnell.“

diese serie ist wirklich sehenswert. und wenn "schief aufgestellt in der welt sein" heißt, die ambivalenz zu sehen aber auch irgendwie nicht aushalten zu können, und trotzdem ein fan der strafprozessordnung zu sein, dann macht dieser epilog einen sinn.

ferdinand von schirach im hr1-talk


 
 
11
Juli

ich kann mich noch gut an die veranstaltung erinnern, in der lothar bisky und götz aly über dessen buch „hitlers volksstaat“ diskutierten. und an die hitzigkeit der sich anschließenden diskussion mit dem publikum. aly, der unermüdliche, möchte ich fast sagen. hier ist er im gespräch mit daniel cohn-bendit; es geht um sein neues buch "europa gegen die Juden. zur geschichte des antisemitismus in europa von 1880-1945." zum glück habe ich keine zeit zum lesen, weil ich was anderes lese.

obwohl ich götz aly gerne lese, auch seine kolumnen in der berliner zeitung, ich kann nicht immer seine meinung teilen. aber darauf kommt es nicht an. vielleicht ist es seine art, pointiert schon, aber niemals herablassend. zum beispiel finde ich auch gut, daß er baberowski verteidigt hat, dessen ansichten ich bestimmt nicht teile; das passt einfach zu götz aly.

(keine ahnung, was baberowski seinen studenten oder wem auch immer gesagt hat, die bremer asta darf ihn höchstrichterlich als rechtsradikal bezeichnen. auf der anderen seite sind studententische subkulturen eben was sie sind. möglicherweise anstrengend. aber bevor sie alt werden, sollten sie wenigstens das sein. insofern bin ich tatsächlich eine verfechterin des freespeech. ich halte nichts von sprechverboten. das wäre das vollzogene denkverbot. außerdem ist es doch besser, zu wissen was den leuten im kopf rumspukt. und außerdem sucht man sich doch immer noch aus, was man hören oder lesen will. baberowski in einer anderen, durchaus interessanten, sternstunde. wie gesagt, ich möchte seine meinung nicht teilen. aber darauf kommt es nicht an.)

darauf schon.


 
 
05
April
Sie sind Terror-Experte? Oder Terrorismus-Experte?

Ich:Terrorismus-Experte, bitte. Der Terror-Experte beschäftigt sich nur mit dem puren Terror. Ich aber frage: Was steckt dahinter? Wo kommt das her, wo geht das hin? Ich ordne ein.

 
 
11
März

warum wir seine rechtsgrundsätze trotzdem nicht preisgeben dürfen, erinnert mich an den schluß eines plädoyers: "wir werden häufig dazu gezwungen, standards aufzustellen, die wir selbst nicht erreichen. und regeln festzulegen, die wir selbst nicht befriedigen können ... es ist nicht notwendig, auf die schreckliche gefahr hinzuweisen, die es bedeutet, diese grundsätze aufzugeben."


 
 
02
Februar
da hatte ich ursprünglich einen anderen plan.

komisch, ich weiß nicht mehr, warum ich davon abgewichen bin.
ich kann ja auch nicht alles wissen.

 
 
18
Dezember
schöner (sub)text


"Die Geräte sind, größtenteils jedenfalls, noch stumm. Doch wie wir Frau Zukunft samt dem ständig um ihre Knöchel kläffenden Hündchen namens »Fortschritt« kennen: Es wird so nicht bleiben."

 
 
19
November
lesetipp

generation bataclan


 
 
07
Oktober

es ist wohl zu spät, aber "wir hatten uns das anders vorgestellt".


 
 
14
Juni
"würstelessen mit einem afrikaner"

 
 
17
April
der (buch)titel ist schon mal wunderbar.

nachdem mich nun kruso, 89/90 und comeback begeistert haben, jedes auf seine weise, fehlte mir noch der letzte roman, den ich fast nicht nicht gelesen hätte, welchen ich überaus unterhaltsam finde. (hat sich wer schon die filmrechte gesichert? ich sähe florian david fitz gerne mal wieder in einem guten film.) ein gelungener abschuß , ein großer lesespaß mit tiefgang.


 
 
kopfschuetteln seit 4274 tagen
update: 2019.06.11, 21:49
blogger-sache
herzlich willkommen!
sie sind nicht eingeloggt. einloggen
menü-sachen
leit(kültür)sache

the revolution will not be televised.
oder.
um es mit hagen rether zu sagen: "Wir haben doch die Wahl. Kannste Sarrazin lesen oder Navid Kermani.
Wir haben immer die Wahl zwischen beidem."

in eigener sache

frau kopfschuetteln

sachen suchen
 
kalendersache
Juni 2019
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 3 
 6 
 7 
 8 
10
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
gute sachen - manchmal auch komplizen

... and the trees, too

einfach einemaria (von wegen einfach!)

herr dhonau

herr gorillaschnitzel

herr prieditis

herr stubenzweig

::phom::

mehr kültür-sachen

volker heise: in der fr und in der berliner zeitung

Basislager Demokratie

rationalgalerie

die AnStifter

merkur

die gazette

perlentaucher

zenith

glanz und elend

der freitag

agora42

kontext: wochenzeitung

prager frühling - magazin

de.hypotheses.org

slippery slopes

die quellen sprechen

ost - ein anleitung (podcast)

gesagte sachen
/ und das ding ist,... kopfschuetteln / herrlich und lehrreich: kopfschuetteln / freiheit und würde... kopfschuetteln / dass "der spaß"... kopfschuetteln / Der Kostenvoranschlag... arboretum / ferdinand von schirach... kopfschuetteln / das mit ihren auto... kopfschuetteln / Der Spruch steht... arboretum / von alten rittern... kopfschuetteln / innenansichten aus... kopfschuetteln
schriftsache
nebensache


xml version of this page

made with antville