23
Dezember

ich wünsche meinen geneigten leserinnen und lesern schöne festtage,
ein fröhliches weihnachten, gute (und bessere) tage. was auch immer
sie sich wünschen.



die geschenke sind verpackt, die weihnachtspost hat die zielorte erreicht.
und ich habe die natürlich die weihnachtsgeschichte schon gelesen.
schwieriges verhältnis: meinerseits, zu diesen geschichten. es ist immer
was dran, aber es fehlt viel mehr. aber, was ich wirklich mag,
ist "die angewohnheit", nicht zynisch zu werden. trotz und alledem.

hab dem paketboten für das letzte geschenk das gartentor offen gelassen,
auf daß die nichtklingel nicht nicht leutet. mein plan ging jedenfalls auf.

für "ruhe unterm baum", dafür bin ich wohl nicht zu haben.


und, ich wünsche ihnen eine schöne und gute zeit.

mitschuetteln

 
Danke. Und eine gute und schöne Zeit auch Ihnen; und ich würde der Welt ja mehr Kopfschütteln und weniger Kannmanjadochnixtun wünschen. Dringend. Dank für Ihrs.
 
danke. und danke.
 
nachträgliches weihnachtsgeschenk im pfefferberg theater

wie lange die vorlesung denn dauern werde, fragte kind1, weil ja was vorgelesen würde.
keine ahnung, sagte ich. es dauert so lange wie es eben dauert; die lesung dauerte ganze drei weihnachtsgeschichten, also ca. 90 minuten.

als erste geschichte hörten wir die schneekönigin und wenn wir es uns nicht schon gedacht hätten: das rätsel um freie parkplätze im neuerdings berüchtigten und offensichtlich debattenbestimmenden prenzlauer berg war schon mal gelöst.

es folgte die blaue linie, berliner weltschmerz.

die letzte geschichte klang vorgelesen viel komischer (vielleicht ein moment der versöhnung mit meinem schwierigen verhältnis zu den geschichten). die lieblingsstelle der kinder: "und er sah gut aus" (der hund), meine: "hinter seinem ohr steckte eine weitere zigarette".

vielleicht hatte ich doch mehr verstanden, als ich sie nur für mich las. vielleicht verstehe ich unter verstehen etwas anderes. vielleicht passte mir auch vieles nicht, und dann wieder doch.

der autor dieser (für mich jedenfalls) widerspenstigen weihnachtsgeschichten war unterdem zu gast bei mdr kultur, klassik à la carte und ach, gottchen, das sind ja keine weihnachtsgeschichten, um über sein buch, weihnachten, das reporterleben und -dasein zu erzählen. quasi zu reporten. der ewige reporter.

so möchte ich das stehen lassen.

kopfschuetteln seit 3941 tagen
update: 2018.07.13, 20:00
blogger-sache
herzlich willkommen!
sie sind nicht eingeloggt. einloggen
menü-sachen
leit(kültür)sache

the revolution will not be televised.
oder.
um es mit hagen rether zu sagen: "Wir haben doch die Wahl. Kannste Sarrazin lesen oder Navid Kermani. Wir haben immer die Wahl zwischen beidem."

in eigener sache

frau kopfschuetteln

sachen suchen
 
kalendersache
Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
20
22
24
25
26
27
28
29
30
 
gute sachen - manchmal auch komplizen

herr stubenzweig

herr prieditis

herr dhonau

herr gorillaschnitzel

einfach einemaria (von wegen einfach!)

::phom::

mehr kültür-sachen

volker heise: in der fr und in der berliner zeitung

rationalgalerie

die AnStifter

merkur

die gazette

perlentaucher

zenith

glanz und elend

der freitag

agora42

kontext: wochenzeitung

prager frühling - magazin

de.hypotheses.org

slippery slopes

gesagte sachen
/ Eben habe ich es... arboretum / rechtsterrorismus:... kopfschuetteln / kiezradio.org -... kopfschuetteln / sabine bode im gespräch:... kopfschuetteln / ich habe mir heute,... kopfschuetteln / Schwarz-Weiß... arboretum / zündfunk 2017: kopfschuetteln / We ♥ Israel. kopfschuetteln / Wunder gibt es vielleicht... kopfschuetteln / jenseits der mauer,... kopfschuetteln
schriftsache
nebensache


xml version of this page

made with antville